Montag, 6. April 2015

themenwechsel

nachdem aufs wetter nicht wirklich verlass war, und im ATV eine reportage über rituale und menschen, die zu krafzplätzen wandern, im angebot stand - gab es sozusagen ein ostersonntags- fernseh-happening.
da wurden eben recht rührige alpenschamanen, heiler und vermutlich pagans sowie ihre anhänger, gefilmt und befragt. das war auch recht nett mit zu verfolgen.
 ich selber liebe rituale und zelebriere sie gerne, aber wenn man sie halt als außenstehende, nicht grad aktuell eingeweihte betrachtet, wirken sie doch eher lächerlich als feierlich.
aber egal, jedenfalls diese ritual-schauplätze waren z.b. irgendwo im wald, oder am untersberg, oder in einem aufgelassenen kloster. jedes ritual hat natürlich ein thema und der wohl bemerkenswerteste beitrag dieser sendung war für mich der mit dem thema: "die  hochzeit mit mutter erde" -  in eben diesem stillgelegten kloster.
veranstalterinnen waren zwei amerikanerinnen. die zahlreichen teilnehmer wurden gefilmt und befragt. da war z.b. ein fescher, recht nett anzusehender junger mann, der auf die frage, was er sich vom ritual erwartet, sehnsüchtig meinte: "einen größeren penis" hätt er gern.
es wurde geprobt, die leute durften sich verkleiden etwa als feen, kobolde oder was weiß ich, die meisten entkleideten sich - zumindest unten rum. sie durften singen, gedichte aufsagen, sich in pose werfen - irgendwie erinnerte die szenerie an "life ball".
 zwischendurch zeigte die kamera wieder besagten netten jüngling, diesmal ganz lasziv auf einer campingliege wie er sich massenweise tonerde oder lehm oder plastilin auf sein offensichtlich zu kleines schwänzchen pappte, es zärtlich streichelte und verliebt in monstergröße formte.
dann konnte man den beiden recht üppigen ritualistinnen zusehen, wie sie von hinderlicher kleidung befreit, breitarschig mit mutter erde liebe machten resp. miteinander coram publico nach guter alter frauenliebeart, und sich dabei im mutter erde schlamm wälzten
zum großen finale durfte der hübsche kleine nette nochmal mutter erde lauthals bitten "ich möchte ihn so groß haben, damit ich mir selber einen blasen kann!"
nun mit dem wunsch ist der knabe nicht allein. marilyn manson hat sich angeblich zwei rippen wegoperieren lassen, damit er besser "dazu" kommt.
 im ashram in poone gab es einen inder der konnte das spielend. nicht weil er operiert oder so gelenkig war, nein der hatte ein gemächt, das fast bis zu seinen knöcheln reichte. der war natürlich auf self service angewiesen, denn jeder potentielle sexualpartner lief beim anblick dieses monsterdings kreischend davon....... was isn das für ein thema an ostern...wie bin ichn da drauf gekommen....grrrrrrr....


Keine Kommentare: