Freitag, 11. Februar 2011

themenwechsel

manche dinge sind schwer fassbar – zumindest für mich.
wendy aus der ländle (vorarlberg) hat mich besucht. ich freu mich immer wenn ich sie sehe, denn sie war vor zeiten meine erste yogalehrerin, die erste person, der meine „magischen hände“ aufgefallen sind und mich aufgefordert hat diese gabe sozusagen zu kultivieren und außerdem und überhaupt mag ich sie weil sie humorvoll, intelligent und stark ist.
von beruf ist sie streetworkerin, kümmert sich demnach um menschen- vor allem frauenprobleme und um deren lösungen, aber offensichtlich verausgabt sie sich dabei, denn ihr eigenes „ding“ zu regeln scheint wenig erfolgversprechend.
wendys eigenes „ding“, ihr größter wunsch, ist es einen lebensmenschen, partner, ehemann zu finden - und zwar einen netten und auf dauer. aber es gelingt ihr nicht.
täglich sieht sie auf der straße wie frauen misshandelt und gedemütigt werden von hirnlosen, degenerierten kretins, sie macht sich für diese frauen stark, weiß eigentlich immer wo es lang geht, zeigt wie die frauen sich zur wehr setzen können und empfiehlt ihnen eindringlich sich die männer mal unter die lupe nehmen - aber wenn es um sie selber geht, ihr irgend so ein typ nett kommt, mal zärtlich über die wange streicht und was von liebe faselt schmilzt wendy einfach dahin. es versagen hirn, augen und verstand. sie lässt sich betrügen, belügen, erniedrigen und manchmal sogar verprügeln.
auf die gefahr, dass sie für immer auf mich böse sein und mir das nie verzeihen wird, musste ich ihr diesmal meine meinung aufdrängen, weil ich doch aus unserem gespräch erfahre, wie sehr sie sich bemüht (je)dem mann zu gefallen und seinen wünschen zu entsprechen, ohne auch nur einen gedanken an ihr eigenes wohl zu verschwenden - vermutlich aus angst, was weiß ich, er könnte ihre letzte chance sein.
ich kann das wirklich nicht nachvollziehen, wenn beruf und privatleben auf völlig verschiedenen ebenen passieren und frauen-emanzipation, befreiung von unterdrückung und joch, selbst bei einer so selbstbewussten und spirituell entwickelten frau wie wendy, nur für die anderen gelten soll .

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

....arme Wendy......

Ich war in meinem Leben immer am kämpfen, und auch/erst recht "in" einer Beziehung habe ich mir nie derartiges bieten, gefallen lassen, und geschlagen hat mich nie ein Mann.
Ich habe die Männer immer wissen lassen, dass ich in keinster Weise auf sie angewiesen bin,...und das war ich auch,...bis heute nicht.
(Vor über 20 Jahren,...ein hübscher junger Skin wollte es mal versuchen. Ich habe zurück geschlagen und ihn raus geworfen...)

...und mittlerweile ist mir Vieles nicht mehr wichtig, auch ein Mann nicht mehr unbedingt.
Ich bestehe immer noch darauf....nie wieder zu "heiraten".

Sei lieb gegrüßt
Rosi

Grey Owl Calluna hat gesagt…

...nein, nicht "zurück" geschlagen. Er kam gar nicht dazu....

Diandra hat gesagt…

Zuerst natürlich alles Gute für Wendys weiteren Weg!

Häufig ist es so, dass man zwar anderen Leuten großartig helfen kann, aber sein eigenes Leben nicht so wunderschön auf die Reihe kriegt. Eventuell liegt es an der fehlenden Distanz... bei den anderen steckt man ja nicht drin, aber sobald es um die eigene Wurst geht, sind da die Wünsche und Bedürfnisse im Weg, wenn man versucht, die Realität zu erkennen.

Mein erster Freund war auch so eine Pfeife. Nicht, dass er geschlagen hätte... nein, stattdessen wollte er mich exorzieren und anschließend an seinen "Guru" ausleihen (dessen Freundin sich im Netz virtuell prostituiert, um deren Lebensunterhalt zu verdienen). Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, was er gedacht hat, wie ich auf diese Erklärung reagieren würde... ich habe ihn ausgelacht und rausgeworfen. Da bleibe ich doch lieber "besessen" und frei. (Inzwischen habe ich ein gnaz liebes und friedliches Exemplar, das mich zwar ab und zu auf die Palme treibt - so wie ich ihn, nehme ich an - aber niemals auch nur auf die Idee käme, mir etwas zu tun...)

Letztendlich hilft wahrscheinlich nur, an den Problemen zu arbeiten, die der verqueren Partnerwahl zugrunde liegen. Damit ändert sich das "Beuteschema" und man hat die Chance auf etwas Neues, Besseres... in diesem Sinne noch einmal: Alles Gute!

FrauenZeichen hat gesagt…

well met rosi
wie schön, dass du so selbstbewußt bist. gratuliere!
sei gesegnet
sonyana

FrauenZeichen hat gesagt…

well met diandra,
ich danke dir für deine offenen und konstruktiven worte.
im allgemeinen haben wir frauen doch schon gelernt sich nicht mehr unterbuttern zu lassen - ausnahmen bestätigen halt leider die regel.
sei gesegnet
sonyana

Meine Welt hat gesagt…

Mir gefällt mein Single-Dasein sehr gut. Ich habe in meiner Vergangenheit auch so einiges mitgemacht. Zwar wurde ich von physischen Misshandlungen verschont, dafür aber waren die psychischen um so größer. Ich habe viele Jahre gebraucht um mich zu erholen und mein Ich wieder zu finden. Heute, wenn ich in Schwierigkeiten stecke, denke ich manchmal: Mensch, jetzt stehe ich wieder alleine davor. Das ist aber auch schon alles.
Ich denke, das Männer keine Frauen mögen mit denen sie auf gleicher Ebene diskutieren müssen. Ich bin aber nicht bereit mein Selbstwertgefühl aufzugeben.
Dabei habe ich nichts gegen Männer, schließlich habe ich vier Söhne ;-)

Zu deiner Freundin: Es ist viel leichter Situationen von Außen zu betrachten. Wenn man selber drin steckt und die Hormone vielleicht auch noch verrückt spielen, wird die Sache schwierig
Liebe Grüße
Elsbeth

FrauenZeichen hat gesagt…

well met elsbeth
ich denke(und hoffe stark), dass die zeit der physischen und psychischen übergriffe von bestimmten männern vorüber ist(bei den modernen frauen geht da gar nix mehr)und die problematik mehr oder weniger ein generationsproblem ist.
nicht mehr so "taufrische" wie wendy, hinken dem neu erwachten und einzufordernden frauen-selbstbewußtsein noch hinterher.
dass single-dasein freiheit und zugleich erfüllung bedeuten kann muß erst noch gelernt werden.
du hast es gelernt.gratulation!
sei gesegnet
sonyana