Freitag, 3. Dezember 2010

der nabel der welt

oder das "forum romanum"
kein stein hier liegt von natur aus so oder ist irgendwie als heilig anzusehen -  aber dennoch liegt hier verstreut oder hinter gittern zum eigenen erhalt und schutz die bemerkenswerte kraft der anike und geschichte roms und ganz europas


             "casa di vestali" und die reste vom tempel der vesta.
faszinierend für mich die vorstellung, dass sich hier hinter diesen mauern, das wahre schicksal "der römischen, wie der europäischen welt" entwickelt und entschieden hat - sozusagen alles unter der ägide der göttin und ihren priesterinnen. 


genau hier war es, als mich der erste lachanfall in rom ereilte - ereilte, gott wie geschwollen aber mir fällt grad kein anderes wort ein, also das kam so:
in dieser metrolpole wird frau ständig auf die gefahren wie diebstahl, überfall, etc., wie sie halt eine großstadt so mit sich bringt, hin gewiesen und vor allem mit dem dadurch nötigen sicherheitsaufwand konfrontiert - überall polizei und oder securities, nirgendwo kannst du vergessen, dass dein nachbar womöglich ein verbrecher ist, und dir an die börse oder sonstwohin will. 
also zu meiner kleinen geschichte: wie ich so durch das forum schlendere, sehe ich plötzlich vor mir wie einer dieser kleinen japaner auf den knien herumrutscht, um seine dulcinea, welche sich malerisch an eine antike säule schmiegt, abzubildeln.
es regnet leicht und der japanische fotograf hat alle hände voll zu tun, um seinen regenschirm über sich und seine kleine kamera auf dem kleinen, kurzen stativ zu halten (deshalb mußte er knien), er muß auch darauf achten, dass der schirm nix verdeckt, weder die kamera noch seine liebste, die bereits ziemlich verkrampft am stein klebt.
ich beobachte ihn eine weile und dann tut er mir irgendwie leid in seinem stress, also geh ich nahe zu ihm und biete ihm an seinen regenschirm zu halten, damit er seine
aufnahme machen kann.
mit vielem hab ich gerechnet, aber niemals mit seiner reaktion. er erblickt mich, kriegt einen solchen schreck, dass er total hektisch mit angst verzerrtem gesicht ( und das will bei einem japanischen gesicht ja was heißen) seine fotosachen rafft, die noch immer in pose befindliche braut total vergisst und wegrennt was das zeug hält.
der dachte ich will ihn beklauen, oder noch schlimmer, ich will ihm an die wäsche, aber die frau hätte er offensichtlich geopfert.
männer! selten jemandem so herzlich vergnügt hinterher gelacht. 


Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Na Du erlebst ja immer lustige Sachen. Wie zum Beispiel die auf der Wiese, mitten im Manöver.....grins...
Dann sahst Du wohl für den Japaner wie eine Diebin aus.....(kann ich mir nicht vorstellen).
....und wenn er´s für eine Annäherung hielt.....noch breiter grins.....
Ich dachte immer japanische Männer mögen Frauen mit schönen großen Augen.....?..(..lach´mich halb tot bei dem Bild, wie Du so nach dem Schirm greifst und er rennt panisch weg....).
Männer.....müssen ja wirklich große Angst haben,....vor richtigen) Frauen.

.....und "Danke" auch für das Bild vom Tempel der Vesta. In einem früheren Leben war ich eine Vestalin.....schön ihn mal zu sehen.....den Tempel,....in diesem Leben....
Sei ganz lieb gegrüßt
Rosi

AnnaLisa hat gesagt…

Als ich von deinem Bericht gelesen hab, musste ich auch herzlich lachen. Hat er dich wohl nicht verstanden, hast du Englisch geredet? Nunja, wer nicht will, der hat schon, sagt man so schön. Die römische Geschichte finde ich übrigens auch sehr interessant ;)