Donnerstag, 15. April 2010

papa noah!

abends saßen wir nach unseren, zumindest für mich aufregenden, streifzügen durchs „gelobte land“ noch lang beisammen und zwitscherten herrlichen israelischen wein.
zwi ist sehr stolz auf seinen wein, als promovierter agrar-ökonom (oder wie das heißt) (er selber nennt sich bauer) kümmert er sich in seinem kibbutz unter anderem auch um den weinbau.
unsere abendlichen kamin-gespräche drehen sich aber zu meiner großen freude vorwiegend um geistreich witziges und/oder albern absurdes .

qumran-höhlen
 .

besonders gut gefällt mir z.b. diese geschichte: in den felshöhlen in qumran nahe dem toten meer wurden ja bekanntlich schriftrollen aus der antike gefunden, deren texte von sämtlichen religionen entweder ignoriert oder dementiert werden. (die können damit nix anfangen, denn sie müssten sonst den großteil ihrer manipulierten weisheiten ins klo entsorgen), darunter befindet sich auch ein handgeschriebener recht pikanter bericht über erzvater noah!
an sich ist noah als auserwählter und nahezu einzig überlebender der sintflut ja irgendwie unser papa - den die religiöse welt zur allgemeinen verehrung freigegeben hat. nicht?
in den schriftrollen steht aber, dass noahs vater der ehrwürdige lamech nach einem mehrjährigen auslandsaufenthalt bass erstaunt war, dass er inzwischen während seiner abwesenheit vater eines knaben, der weder familienähnlichkeiten aufwies, noch in der hautfarbe konvenierte, geworden war. die daheim gebliebene und stets getreue gattin beteuerte, dass sie selber keine ahnung hätte wie so was passieren konnte, sie wäre alleweil tugendhaft gewesen.
der verstörte lamech ging zu seinem vater methusalem und bat um einen weisen rat, der aber hatte keine vernünftige erklärung und schickte den sohnemann zu henoch dem großvater. dieser zwar ebenfalls ratlos, hatte aber eine clevere ehefrau, deren namen wohlweislich verschwiegen wird, und diese erklärte sehr weise und diplomatisch, dass die götter eben herabgestiegen wären und henochs weib ganz ohne körperlichen sex und ohne ihr dazutun geschwängert hätten, damit durch diesen einzigartigen knaben ein total neues geschlecht der menschen entstehen könne, weil sich das alte als unbrauchbar erwiesen hätte, sie sagte auch die sintflut voraus und dass der kleine wunderknabe als einziger überleben würde. na ja, den konnte lamech ja nicht gut übergehen oder abschieben…
alsdann war noah ein kleiner bastard der götter oder aliens …. hm..irgendwie erinnert mich diese geschichte an die seltsame empfängnis marias mit jesus…..
na, jedenfalls war dieser urvater lamech ein schwachkopf und die ururgroßmutter eine von der frau eine menge lernen könnte…

Kommentare:

Meine Welt hat gesagt…

Köstlich... lach...
Ich habe schon voller Spannung auf deinen neuen Bericht gewartet ;-)
Sind wir doch, auch als Christen, irgendwie mit dem Alten Testament aufgewachsen, das ich schon immer viel spannender fand, als das Neue - da war wenigstens was los ;-)

Liebe grüße
Elsbeth

E.S. hat gesagt…

hi, hi du sagst es liebe elsbeth!
sei gesegnet
sonyana

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Danke liebe Sonyana für diese kleine "Geschichte"......ich habe herzlich gelacht,....und genau das brauchte ich auch.....das Lachen!
Sei gesegnet
Rosi