Montag, 7. März 2011

was bleibt ?

in meinem leben gibt's eine menge frauen, bekannte, schwestern und bis gestern circa zwei freundinnen  - und ebenso ab gestern nur mehr eine freundin - irma hat mich verlassen.
wie das? ... hm...ganz einfach, es tun sich veränderungen kund und nicht jede hat dafür das gleiche timing.
mit freundlichen worten erklärt, ich werde mit den jahren immer anspruchsvoller bei meinen gesprächsthemen und möchte über sachen reden bei denen es ums 'eingemachte' geht - der seichte schmus von gestern und vorgestern langweilt mich zu tode.
wenig freundlich ausgedrückt -  ich bin echt zickig geworden.
ich will mich in gesprächen amüsieren und viel lachen und werde sauer, wenn ich mit leuten zusammen sein muß, die sich selber so wahnsinnig ernst nehmen.
wenn irma mir vorjammert wie schlimm sie es findet und gar kein verständnis aufzubringen imstande ist, dass so hollywoodstars, wenn der ruhm zu groß oder zu klein geworden ist, mit drogen und alk abstürzen oder sich sogar selbst töten usw. dann muß ich sie einfach erinnern wie sie selber, zwar nicht als star sondern als ganz normala, selber in so einem tiefen loch war und dachte ohne valium und alk .......
gut, sie daran zu erinnern war von mir nicht nett und gar nicht amüsant, ich weiß, aber ich habe für heuchlerinnen und oberflächlerinnen keine geduld mehr.... rede ich von dingen der anderen wirklichkeit oder davon wie sehr altes wissen, so manche weisheiten und erkenntnisse bis gestern noch abwertend der esoterik angehörten, heute quantenphysikalische realitäten sind, beginnt sie sich vor mir echt zu fürchten und würgt mich ängstlich ab. dann themenwechsel, ich erzähle halt ganz banal vom "foodhuter" und wie er frisch aus dem meer gefangenen fisch direkt am strand auf offenem feuer zubereitet (dabei läuft mir, obwohl vegetarierin, das wasser im mund zusammen), ihr fällt dazu nix anderes ein, als den armen fisch mit träne im auge zu bedauern, und ich, schon gar nicht sehr entspannt, erinnere sie, dass sie selber beim chinesen recht schamlos fisch vertilgt. ....usw.... den ganzen wandertag lang nix wie krampfiges...
 NEIN! ich tu mir und ihr das gewiss nicht mehr an....
da beginnen womöglich meine gallensteine zu randalieren.
nun gut. was sagt das kaiserliche orakel? ich ziehe ein kärtchen. was steht drauf?
"die kaiserin meidet herrschsüchtige ärzte und menschen  die nicht lachen!"*kicher*
  

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Sonyana!
Ich kann mich immer noch sehr gut an diese Zeiten erinnern als ich aus Spaß an der Freude jeden Tag eine Flasche Whisky leerte, rauchte, was das Zeug hält und die Männer reihenweise verschlang.
Es ist meine nicht all zu ferne Vergangenheit, die dazu beigetragen hat, dass aus mir zu machen, was ich heute bin. So habe ich genügend Erfahrungen gesammelt, kann mich beruhigt zurück lehnen, habe nix verpasst!
Ist doch gut so. Kann Frau dazu stehen. Oder?

Lach…..!! Kenn ich dieses „Abwürgen“ nicht all´zu gut?!!
Oft genug ist es auch einfach nur „Schweigen“,….ein Kurzes,…und dann wird in gewohnter Manier weiter geredet, so,….als hätte ich nichts gesagt.
Was mich das immer ärgert!!!

Ich habe wieder mal herzlich gelacht liebe Sonyana.
Danke für diesen Beitrag, der auch mir Mut macht, mich von solchen Menschen besser zu trennen.
Sei gesegnet
Rosi

Diandra hat gesagt…

Manchmal ist die Zeit, die einem zusammen bleibt, begrenzt... und es ist gut, in diesen Fällen einen sauberen Schlussstrich zu ziehen und nicht ewig am gestrigen zu hängen, nur weil es einmal gut war...

Meine Welt hat gesagt…

Recht hast du und ich kann das sehr gut nachempfinden.
Ich ziehe mich in solchen Fällen auch auch zurück. Mit ihnen diskutieren bringt nichts.
Mein Problem: Durch meine Arbeit umgebe ich mich mit Menschen, mit denen ich eigentlich nicht zusammen sein möchte. Aber...was bleibt?

Karin hat gesagt…

Ohh mensch, das Thema war bei mir letztes Jahr dran. Freundinnen verabschieden denen es nur um oberflächliches ging, und bei denen immer alles nur "schön" sein sollte, wo nichts hinterfragt wurde, schon gar nicht das eigene Verhalten. Bei einigen tat es weh, bei anderen war es einfach befreiend.
Schön das du den Schrott machen kanst. Das Kaiserinorakel hat recht.
Alles Liebe Karin