Dienstag, 28. September 2010

gehässig mag ich's absolut nicht

vielleicht aus gewohnheit oder aus vor ungezählten jahren mal entstandener sympathie lese ich regelmäßig salamandra.de, luisa francias blog –vielleicht auch weil mir ihre frühen bücher wirklich außergewöhnlich gut getan haben und ich sie als spirituell kompetente frau kennen und schätzen gelernt habe - und - immer noch gelingt es ihr -jedenfalls von zeit zu zeit - mich zu überraschen.
mal so mal so.
heute aber wieder mal von der eher unangenehmen seite. immerhin arbeitet luisa selbst sozusagen als spirituelle leaderin und schart ihre jüngerinnen recht emsig um sich – und doch leistet sie sich in ihrem stark frequentiertem tagebuch über „quasi -kollegen“ vernichtend, grausam ätzend und stutenbissig herzuziehen - obwohl sie im gleichen atemzug durchblicken lässt, weder bhagwans ashram in poone noch sabine lichtenfels, peter duhn und das friedensdorf tamera  - und schon gar nicht deren qualitative intensionen zu kennen.
*de gustibus non est disputandum*
es sollte spirituelle suche und findung auch außerhalb von luisa francias weisheiten und wohlwollen erfolgreich stattfinden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da hast du was verkehrt verstanden:
Luisa Francia versteht sich nicht als Lehrerin, schon gar nicht als "spirituelle Lehrerin", sondern lebt ihr Leben einfach nach ihrer inneren Stimme und so, wie es ihr gefällt. Und sie ermutigt auch andere (Frauen), dies zu tun. Also auch nichts mit "Schülerinnen", im Gegenteil...

Luisa Francia ist frei. Und das ist so komplett ungewöhnlich, dass wir (obwohl "wir alle" ja nach unseren Bekundungen Ähnliches irgendwie anstreben) es nicht erkennen, wenn es mal vor uns steht. Da müssen dann leider wieder die alten Interpretationsschemata und Projektionen herhalten.

FrauenZeichen hat gesagt…

well met verehrte barbara herzlichen dank für deinen kommentar und
toll! ein loblied auf luisa francia! da tät die sich aber sicher gfreun drüber *grins*
was ich aber leider tatsächlich nicht auf die reihe kriege ist: was bitteschön haben "interpretationsschemata und projektionen" mit meiner simplen kritik am fehlendem respekt gegenüber "andersgläubigen" zu tun?
liebe grüße und sei gesegnet
sonyana